Gefährdungsbeurteilung - Dokumentation

 

Nach der BGV A1 und dem Arbeitsschutzgesetz ist jeder Arbeitgeber verpflichte die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer zu gewährleisten gegebenenfalls zu verbessern. Im Arbeitsschutzgesetz § 5 und § 6  ist festgelegt, dass der Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung erstellen muss und diese zu dokumentieren hat. Für die Dokumentation der ermittelten Gefährdungen und der daraus sich ableitenden Maßnahmen ist keine einheitliche Form vorgeschrieben. Auch bei ehrenamtlichen Tätigkeiten sollten sich die leitenden Personen Gedanken über den Sicherheits- und Gesundheitsschutz seiner Helfer machen.

Hier als Beispiel eine Gefährdungsbeurteilung für den Sanitätsdienst bei Veranstaltungen.

Für weitere Informationen zu ihrer Gefährdungsbeurteilung wenden sie sich an ihre Berufsgenossenschaft.

 

Umgang mit Gefahrstoffen

 

Was man über Gefahrstoffe wissen sollte wie z.B.:

Welche Bedeutung haben die Gefahrstoffsymbole, was verbirgt sich hinter R-Sätze oder S-Sätze, usw.?

Wie sehen die neuen Gefahrstoffsymbole nach GHS aus?

Was verbirgt sich hinter den H-Sätzen und P-Sätzen (GHS)

 

Umgang mit Biostoffen

 

Seit dem 1. April 1999 gibt es eine branchenübergreifende Regelung zum Schutz aller Beschäftigten für Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen vor (Biostoffverordnung). Diese Regelung umfasst unter anderem auch Tätigkeiten im Gesundheitswesen.

 

 

Medizinischer Notfall Service e.V.

 0176 51 77 27 47

Herten

seit mehr als 10 Jahre

Startseite

Über uns

Wichtiges und Wissenswertes

Helfen - Retten - Handeln

Seriös - Zuverlässig - Ehrenamtlich

Sanitätsdienst warum

Erste-Hilfe

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Herzkammerflimmern + AED

Impressum            Datenschutzerklärung